Drucken
Zugriffe: 6693

Jetzt erfahren wir von einem Zuhörer ihrer Berliner Vorträge vom 24.2.2011  von 18.30h bis 19.30h und um  20h , daß sie jetzt um Hermann Keimeyer zu verbessern, siehe den folgenden früheren Artikel  hier, die Aussage machte:  "daß,  Rudolf Steiner viel mehr seials Meister Jesus",  - (Anmerkung von Hermann Keimeyer, das ist richtig,  trotzdem,  ist Rudolf Steiner identisch mit Meister Jesus und es sind nicht zweierlei Wesen ),  weiter sagte Judith von Halle :" daß Rudolf Steiner identisch mit  dem theosophischen Meister Serapis (*) sei.... "  (!) Hermann Keimeyer hielt das zunächst für einen okkulten Unsinn, doch Rudolf Steiner sagte ihm aus der Geisteswelt:" daß diese Aussage stimmen würde, und daß Judith von Halle auch unter seiner Geistesführung stünde,  nur nicht so direkt wie  bei, ihm ,  Hermann Keimeyer, was sie, Judith von Halle ,  aber nicht abhalten könnte von Fehlaussagen, sie müßte erst noch lernen ihre drei Hüterwesen schauend und hörend zu erleben, auch,   könnte sie noch keine Astralwanderungen unternehmen, um ins geistige Goetheanum zu schweben".- (Ende der Eingebung von Rudolf Steiner am 12.3.2011)

 (*) Zu den theosophischen Meistern  studiere man G.A.264, " Zur Geschichte und aus  den  Inhalten der ersten Abteilung der Esoterischen Schule 1904 - 1914."Sowie die Schrift von Dr. med.Werner Chr.Simonis:"Im Schutze der Meister", Verlag Die Kommenden  1977.-

Weiter findet man zu den vielen Fragen , die sich hier auftun ,wenn man suchen will eine Aufklärung in den 14 Bänden des Lexikons: "Anthroposophie - Die Geisteswissenschaf   Rudolf Steiners" , von Urs Schwendener, CH - 5242 Bärschwi / SO, eine  C D  davon  gibt es seit 2000,-   wenn man unter dem Stichwort " Meister suchen will.-

Wenn auch in G.A.264 von Inkarnationen gesprochen wird von Rudolf Steiner,  so gilt das jetzt nicht mehr, er  und Chr. Rosenkreuz sind so hoch entwickelt, daß sie sich nur noch inkorporieren nach unserer Forschung.-

 Dazu  vergleiche man unter "Rundbriefe" hier den Artikel:"Manu der Führer des Sonnenorakels der Alten Atlantis, wirkt auch gegenwärtig".-

 

Gibt es eine Anti-Grals Bewegung innerhalb der anthroposophischen   Bewegung?


Geschrieben von Hermann Keimeyer   
Im Sinne des Grundsteins der Weihnachtstagung 1923 hat auch Hermann Keimeyer eine Gruppe hierarchischer Wesen, zu denen er gehören darf, wie seinen Throne, Cherub und Seraph, - diese haben ihm eindeutig zugeströmt, daß es innerhalb der anthroposophischen Bewegung eine durch die drei Widersachermächte impulsierte Anti-Grals-Bewegung gibt, zu der eben alle die gehören,  die Rudolf Steiner  absprechen wollen, daß er Meister Jesus ist.-

So verdienstvoll die folgenden Persönlichkeiten ansonsten gewirkt haben mögen im positiven Sinne innerhalb der anthroposophischen Weltbewegung, sie müssten mit dieser ihrer Teilwirksamkeit eben zu dieser Anti-Grals-Bewegung hinzugerechnet werden, wie Robert Powell, Klaus Bracker, Judith von Halle, die letzgenannte hat zu diesem Thema einen Vortrag in der Waldorfschule Überlingen gehalten .-

Soweit die Eingebung von Throne, Cherub und Seraph,  zu denen Hermann Keimeyer gehören darf.-

Ein Zuhörer war dort  auch der 80jährige Priester der Christengemeinschaft Hartmut Wittkowsky, der Hermann Keimeyer als Zeuge mitgeteilt hat,  daß Judith von Halle eben abspricht Rudolf Steiner, daß er Meister Jesus sei, - ihr Vortragsthema war:" Rudolf Steiner ein Mitglied der weißen Loge".-

Rudolf Steiner ist ja vielmehr nach unseren Darlegungen hier .- Manes strömte uns einmal zu:

"daß Chr. Rosenkreuz und Rudolf Steiner wegen ihrer Martyrien im 20.Jahrhundert, als sie physisch verkörpert waren, erhoben wurden nachtodlich in die Hierarchie der Kyriotetes , der Einheitshierarchie für die gesamte Erden-Entwicklung, aus der sie heraus wirken würden unter Verzicht auf das Devachan."-

Ende der Manes-Melchisedek ( er ist beides  ! )  Eingebungen im September 2010.- 

Rudolf Steiner hat ja  in einem Vortrage (*) gesagt, daß Aristoteles  ( also Rudolf Steiner ) zur Zeit des Mysteriums von Golgatha nicht verkörpert war.....

Nun,  bei der Jordan-Taufe ging Jesus von Nazareth ( Rudolf Steiner ) aus seinem Leibe heraus und der kosmische Chrstus zog  ein , unter äußerst schmerzhaften Seelenqualen nach Rudolf Steiner.-

Hartmut Wittkowsky versicherte uns, daß die Jordantaufe der Begin des Mysteriums von Golgatha war und somit Rudolf Steiner eben nicht mehr verkörpert war nach dieser zitierten Vortragsstelle.-

(*) Wir können eben jetzt nicht die Vortragsstelle sagen, aber die 90jährige  Frau Hella Wiesberger , die über 60 Jahre die Esoterik Rudolf  Steiners herausgab  und im Vorstand der Rudolf - Steiner - Nachlassverwaltung tätig war und Dr. Chr. Karl,  der ein "Rudolf Steiner Handbuch" herausgab ( man vergleiche unseren diesbüglichen Link) , ---  beide also versicherten Hermann Keimeyer, daß er diese Vortragsstelle richtig wiedergegeben hat. -

Jetzt nach dem Erscheinen dieses Artikels bekamen wir eine hilfreiche Leserzuschrift, für die wir überaus dankbar sind, also diese Vortragsstelle findet man in G.A. 240,  Taschenbuchausgabe  von "Esoterische Betrachtungen karmischer Zusammenhänge,"Seite 299.-

In der normalen G.A. 240, in der Ausgabe von 1961  findet  man den Quellenhinweis auf Seite 185.-

 Zu Judith von Halle müssen wir außer unseren obigen Hinweisen, weiter erwähnen, - daß wir hier eine Freundschaftsanzeige über ihre Schriften in unseren Webseiten haben und auch sonst positive Artikel über ihr Wirken,- aber wir müssen sie jetzt  neu ermahnen sich zu reformieren inbezug auf unsere folgenden Hinweise.-

In ihrer Schrift:" Die Christus - Begegnung der Gegenwart und der Geist des Goetheanums",  wird  wieder mit keinem Wort darauf hingewiesen, daß Rudolf Steiner identisch ist mit Meister Jesus, wenn man ihn bei einer Astralwanderung im geistigen Goetheanum erleben darf beim kosmischen Kultus, wie es der folgende Artikel deutlich zu machen versucht.-

Wir müssen annehmen, daß Judith von Halle nicht zu einer Astralwanderung fähig ist und nur in ihren füheren Erlebnissen zur Zeitenwende in ihrer damaligen Verkörperung sich seelisch bewegen kann in ihren Schriften.-

 

Wie findet man den Sonnentempel des übersinnlichen Goetheanums ? Drucken
Geschrieben von Hermann Keimeyer   
Um einen gesunden Austritt aus seinem physischen Leibe zu finden beim Arbeiten mit dem anthroposophischen Schulungswege studiere man die Schriften von Hermann Keimeyer.-

 

  Hier ein weiterer Beweis von übersinnlicher Erfahrung bei einer Astralwanderung von Hermann Keimeyer vor vielen Jahrzehnten nach seinem 42.Lebensjahre  bei einem gesunden Austritt aus dem physischen Leibe, worüber Rudolf Steiner öfters gesprochen hat,  diesen Austritt kann man erreichen auf dem michaelischen-anthroposophischen Schulungswege , das erlebte Hermann Keimeyer nicht nur einmal.-  (*)

Meister Jesus ist der Mysterien-Name von Rudolf Steiner, das erlebte Hermann Keimeyer während seines leibfreien Aufenthaltes im geistigen Sonnentempel des übersinnlichen Goetheanums im geistigen Umkreis unserer Mutter Erde,  wenn man das verinnerlichen kann, ist eine bessere Zusammenarbeit mit Rudolf Steiner in der geistigen Welt möglich .-

Hier nun eine Skizze der leibfreien Erlebnisse von Hermann Keimeyer, alle neun Engelreiche sind z.B. angedeutet zeichnerisch durch die Bezeichnung Flammengürtel des Heiliges Geistes .- Zu der Benennung "Muttergottes" hier  ist zu sagen, daß es 2 Marienseelen gibt, Maria-Sophia und Maria-Logos (Marie Steiner),  die einander abwechseln mit ihren jeweils neun hierarchischen Begleiterwesen, die geistgemäßerweise auch immer dabei sind beim kosmischen-michaelischen 12 Christusmächte -  Kultus.....

 

 

 

 

 

 

 

 

(*)Wie man zu einer Astralwanderung in gesunder Weise kommen kann, dazu studiere man die Schriften von Hermann Keimeyer, die man hier beziehen kann unter der Rubrik (Shop).-

 geistiges_goetheanum.jpg

 

 

Judith von Halle, auch 2011 wird sie angegriffen wegen dem Gesetz der 40 Jahre, warum ? Drucken
Geschrieben von Hermann Keimeyer   

Angriffe gegen Judith von Halle von Esoterikern 2006  und jetzt wieder im März 2011 durch einen Rundbrief , der an alle Mitglieder der Anthroposophischen Weltgesellschaft verschickt werden soll, wie man uns am Telefon mitteilte.-

Den Namen dieser Gruppe wollen wir  nicht erwähnen, um nicht noch Propaganda für diese zu machen.-

Auch wir haben zu Judith von Halle kritische Artikel veröffentlicht , trotzdem , so sprach durchs innere Wort  Rudolf Steiner am 20.3.2011 zu uns :" sollten wir lernen miteinander zusammenzuarbeiten ." -

Rudolf Steiner hat einmal einen Brief an Marie Steiner geschrieben, in dem er sagte, dass man 40 Jahre alt sein müßte, um für die weiße Loge zu arbeiten in der Öffentlichkeit. (Siehe G.A.262,Seite 22,Ausgabe 2002, Rudolf Steiner Verlag,Dornach,Schweiz). Rudolf Steiner hat auf Befragen des Schreibers Hermann Keimeyer ihm durch das innere Wort folgenden Hinweis gegeben:" dass er,  Rudolf Steiner,  seinerzeit mit diesem Brief k e i n  Dogma verkünden wollte, Gautama Buddha hätte auch v o r dem 40.Jahr öffentlich gewirkt, und bei der stigmatisierten Judith von Halle  wäre es so, dass sie bei ihrem Lebensende so weit entwickelt wäre, dass sie ihren physischen Leib ins Devachan mitnehmen könnte, das wäre der Auferstehungsleib, -  für sie, Judith von Halle  würde die 40 Jahresgrenze  n i c h t  gelten."-

Ende der Eingebung von Rudolf Steiner,  der in seinem Mysteriennamen
  Meister Jesus ist nach der Erforschung durch den Schreiber hier, - nur  - und das sagt auch Judith Halle 2011 in einem Vortrag in Berlin,  -  Rudolf Steiner ist mehr als Meister Jesus, weil er sich über ihn hinaus entwickelt hat, trotzdem ist er identisch mit ihm nach Hermann Keimeyers Erforschung durch Astralwanderungen - nicht nur einmal - ins geistige Goetheanum im Ätherumkreise unserer  Mutter Erde.-

Nachbemerkung von Hermann Keimeyer: Wenn hier vom physischen  Leib gesprochen wird, der ins Devachan mitgenommen werden kann, so ist damit der Geistleib hinter dem physischen Leib gemeint, der Phantomleib oder der Auferstehungsleib, es ist der Kraftleib,  der den physischen Leib aufbaut.-

Am 20.3.2011 erhielt Hermann Keimeyer, der nur einer der letzten Jünger des kosmischen Christus ist, die eindeutige Aussage von I H M  durch das innere Wort:" daß Judith von Halle als stigmatisierte Individualität über dem Gesetz der 40 Jahre stünde in ihrem Wirken.-"

Letzte Aktualisierung ( Sonntag, 20. März 2011 )

 

Ergänzung zu G.A.264:

pfingstrundbrief_zu_g.a_264.jpg