Drucken
Zugriffe: 3240

Valentin Tomberg aus der geistigen Welt:  am 2.2.2011:"  Mein Geistesbruder Willy Seiß will mich mit dieser Darstellung erhöhen aus seinem Wunschdenken heraus , ich, als der werdende Maitreya-Bodhisattva wollte mit diesem Vaterunserkurs  nur einen bescheidenen Beitrag meinen Lesern vermitteln  wollen tiefer in  die Geheimnisse des Vaterunsers  einzudringen , indem sie die Impulse,  die ich hineingearbeitet habe,  versuchen in ihr  spirituelles Herzensdenken aufzunehmen.-
Dieser Vaterunser-Kurs  ist keinesfalls ein Ersatz für die Klassentexte der Michaelschule von meinem Geistesbruder Rudolf Steiner, den man erleben  kann  durch geistige Erfahrung als identisch mit Meister Jesus.- Die fehlenden Klassenstunden   kann man in ihren Inhalten jetzt fiinden  durch eine Astralwanderung ins geistige Goetheanum in einem besonderen Michael-Astral-Kraft-Orte dort.-
Die Fortführung der Klasse - und  hier ist mein Geistesbruder  Willy Seiß wieder zu berichtigen , die 1.Klasse war nicht zur Entwicklung der Intuition sondern zur Entwicklung der Imagination, die 2.Klasse war zur Entfaltung der Inspiration und die 3.Klasse war erst zum Erringen der Intuition geplant, - also die Fortführung der Klasse , es wurde ja nur ein Teil der für die  1. Klasse geplanten Stunden von Rudolf Steiner gegeben, - diese wird in der physischen Welt von dem wiederverkörperten Moses d.h. der Individualität Goethes in Zusammenarbeit mit dem wiederverkörperten Johannes dem Täufer d.h. Novalis  zum Ende des 21. Jahrhunderts gegeben werden  im Auftrag und in den Einströmungen von Meister Jesus  und in der Zusammenarbeit mit dem Urmichael und dessen  ihm dienenden michaelorientierten Engeln, Erzengeln und Urbeginnen also werden sich die "Neuen Michaelstunden" sich den suchenden Michaeliten auf dem physischen Plan hinopfern wollen.- Weiter wird der reinkarnierte Goethe arbeiten wollen an einer Weiterentwicklung einer goethanistischen Naturwissenschaft zu der er ja als Johann Wolfgang von Goethe in seinem damaligen Leben die Keime gelegt hatte.-
Willy Seiß bekam von meinem geringen aber wichtigen  Helfer Hermann Keimeyer schon einmal in früheren Jahren bei einer Tagung in seinem Seminarhaus in Taiserdorf über die 4 Doppelgänger, am Schluß der Tagung vom Hermann Keimeyer unter 4 Augen eindringlich gesagt:" Valentin Tomberg läßt Ihnen durch mich sagen, daß sie ihn, Tomberg immer wieder vergewaltigen mit ihrem Denken und Urteilen und daß Sie alles vernichten sollten, was Sie bisher über ihn Tomberg  geschrieben haben und sie sollten alles neu schreiben wollen  unter seinem  Tombergs ,  erreichbaren neuen Eingebungen und diese sollten sie nicht färben wollen mit ihrem Wunschdenken.-"  Ende der Eingebungen von Tomberg.-
Darauf antwortete unser , Geistesbruder Willy Seiß seinerzeit:"Herr  Keimeyer, ich danke Ihnen , daß Sie hier waren".-

Nun kommen Willy Seiß seine Beurteilungen zum Vaterunser-Kurs von Michael Heinen-Anders, Dipl.Ökonom zusammengetragen nach der ihm verfügbaren Quellen.-

 

Das Scheitern der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft und deren Konsequenzen (nach Willi Seiß)

 

Die von Rudolf Steiner gegebenen Mantren der I. Klasse der Hochschule waren dazu
bestimmt die intuitive Erkenntnis zu entwickeln (nicht die Imagination).

"Nur zum Wissen ist der Inhalt der Klassen nicht gegeben worden. Die Mantren sollten eine Wandlung der Wesensglieder bewirken." (Willi Seiß: Okkulte Erkenntnisse über die anthroposophische "Bewegung", Achamoth Verlag, Taisersdorf 2004, S. 58).

Die Wandlung der Wesensglieder fand aber nicht wirklich statt.

Durch einen zu starken Einfluss von Ahrimans Gegenschule wurden diese Kräfte bei den Aristotelikern und Platonikern vom ursprünglich vorgesehenen Pfad der spirituellen,

selbständigen geistigen Forschung, der ursprünglich die II. Klasse bilden sollte abgelenkt.

Ahrimans Täuschungen hatten Erfolg.

"Gegenwärtige Versuche, die II. Klasse in Dornach zu etablieren, schaffen dadurch, dass Erregungen am Werk sich zeigen, die aus der Triebnatur der Menschen sich trauen, sich zu offenbaren, kein Lebensfeld." (Willi Seiß: Okkulte Erkenntnisse über die anthroposophische "Bewegung", Achamoth Verlag, Taisersdorf 2004, S. 62).

Es verblieb nur eine kleine Schar von christosophisch ausgerichteten Menschen, die diesen Weg nun noch gehen konnten. Die Mantren in dafür ausgewählten Gruppen (sogenannte 'Klassenmitglieder') gruppenmeditationshaft zu bewegen versprach keinen Erfolg mehr.

Andere Wege mussten gesucht und gefunden werden.

Die heutige "Voraussetzung dazu ist das Reinigen der drei Seelenkräfte von Wollen, Fühlen und Denken. (...) Die Stufen sind heute nicht Mantren, sondern praktische Arbeit." (Willi Seiß: Okkulte Erkenntnisse über die anthroposophische "Bewegung", Achamoth Verlag, Taisersdorf 2004, S. 63).

"Die dritte Klasse sollte  zur unmittelbaren Erfahrung des Christus führen. Einen Teil hierzu würden jene Erfahrungen aus seelischer Arbeit mittels demjenigen Gebet bilden, das durch Christus selbst gegeben worden war." (Valentin Tomberg: Der Vaterunser-Kurs, I. Teil, Achamoth Verlag, Taisersdorf 2008, S. 12).

"Es war Rudolf Steiner selbst, der geistig den Zusammenhang dieses Kurses von Valentin Tomberg, dass er Teil der III. Klasse dieser Hochschule (für Geisteswissenschaft) sein würde, mitteilte. Seine Worte waren am 21.01.1997: >>Die Texte des Vaterunser-Kurses sind Klassentexte für die Freie Hochschule für Geisteswissenschaft, für deren III. Klasse, die christliche Schulung<<. (...).

Hermann Keimeyer hat zu der letzten Aussage von Willy Seiß eine Berichtigung aus der Geisteswelt von Rudolf Steiner (Meister Jesus):" Diese Aussage hat mir Willy Seiß gewissermaßen in den Mund gelegt, sie entspricht seinem Wunschdenken.-Deine Leser haben ja die Beurteilung dieses Vaterunser-Kurses hier von Valentin Tomberg  selber aus dem höheren Devachan erhalten ".- Ende der Eingebung von Rudolf Steiner

Nun jetzt weitere Aussagen von Willy Seiß:

Und Valentin Tomberg teilte am 12.09.1999 auf geistigem Wege mit (...):

>>Der Kurs erwählt den Kreis, nicht der Kreis erwählt den Kurs<<" (Willi Seiß als Herausgeber, in: Valentin Tomberg: Der Vaterunser-Kurs, I. Teil, Achamoth Verlag, Taisersdorf 2008, S. 14 - 15).

Damit kam Valentin Tomberg, nach Willi Seiß, der Aufgabe nach, seine Bestimmung als Maitreya-Bodhisattva zu erfüllen.